Ein Blog über
nachhaltige
Materialien,
nachhaltige
Produkte und
Zertifizierungen
in der
Innenarchitektur

14. September 2014

Holz lebt – Dielenboden aus Märkischer Kiefer

“Holz Lebt” ist eine Firma aus Brandenburg, die auf dem Kampagnen-Prinzip (wie die Teekampagne von Günter Faltin) beruht. Das bedeutet, es gibt jedes Jahr eine begrenzte Menge an Dielen in gängigen Längen mit Schwerpunkt auf waldschonendem Wirtschaften. Zum Beispiel wird nur im Winter, bei günstiger Mondphase und nur im regionalen Umkreis eingeschlagen.

Die Dielen werden genau dann aus über ein Jahr getrocknetem Holz gefertigt, wenn sie benötigt werden und liegen nicht auf Lager. Denn lange liegen sollten sie erst am Ort ihrer Verlegung. Der Kreislauf zieht sich über hundert Jahre – so lange wie die Kiefern im Wald stehen, bis die Dielen aus Ihnen gefertigt werden. Wenn dann aus einem Jahr nichts mehr da ist – muss halt bis zur nächsten Kampagne gewartet werden.

Durch die Spezialisierung auf traditionelle Dielenböden aus Märkischer Kiefer wird ein Produkt sehr gut durchdacht. Durch das Wissen um die wirklich wichtigen Dinge bei einem Dielenboden wie das Fällen zur richtigen Zeit, das Aufschneiden des Stamms, die Trocknung, welche Brettseite nach oben gehört, die Fugenbreiten und vieles mehr, erhält man einen echten Dielenboden – wie den beliebten Dielenboden in einem 100 Jahre alten Altbau – ohne Verklebungen, Dreischichtigkeit, Entlastungsnuten auf der Rückseite und andere Hilfsmittel der modernen industriellen Dielenbodenproduktion.

www.holz-lebt.de

google-plus-icon-green-24-24


Veröffentlicht in:


Böden Nachhaltige Materialien

19. Februar 2014

Nachhaltige Materialien: Linoleum

Forbo_cirkel_LR

Die Zusammensetzung von Linoleumböden:

Das Linoleum der Firma Forbo besteht aus 97% nachwachsenden natürlichen Rohstoffen, davon sind 72% schnell nachwachsend. 43% beträgt der Recyclinganteil, dabei handelt es sich überwiegend um Holzmehl. Die natürlichen Rohstoffe sind Leinöl (aus Flachspflanzen), Harze, Kalksteinmehl und Holzmehl. Jute dient bei Linoleum für die Bodenverlegung als Trägermaterial. Der nicht natürliche Anteil sind die Farbpigmente.

 

 

Die Herstellung  von Linoleumböden:

Video aus der Sendung mit der Maus, welches sehr schön verständlich die Herstellung von Linoleum darstellt. Ganz am Ende des Videos sieht man: Auch die Sendung mit der Maus war bei Forbo im Werk.

 

 

Forbo Linoleum marmoriert Farbauswahl

Tipps für die Farbauswahl:

Die Hersteller von Linoleumböden bieten eine unendliche Vielfalt an Mustern und Farben an. Um sich nicht bei der Entscheidung für das eine Muster und die eine Farbe zu vertun, hier die wichtigsten Tipps zur richtigen Auswahl:

– Bei der Bemusterung von Böden sollte man  auf große Musterstücke in möglichst korrekten Lichtverhältnissen achten. Also entweder im Originalgebäude bemustern oder möglichst realistisch die Lichtfarben und Intensität nachstellen.

– Die Muster sollten auf dem Boden liegend und stehend auf Abstand betrachtet werden. Oft wirkt ein Muster in der Hand, in kleinem Ausschnitt oder auf Fotos komplett anders, als später im verlegten Zustand.

 

 

Forbo_Keyvisual_Artoleum-graphic-piano

Gestaltungsmöglichkeiten von Linoleumböden:

Linoleumböden lassen sich fugenlos verschweissen. dadurch sind, wie im Bild gezeigt vielfältige Gestaltungen möglich. Durch unterschiedlich farbige Flächen können zum Beispiel Funktionsbereiche definiert werden.

Bildquellen: Forbo Flooring

 

 

Möbellinoleum:

In diesem Artikel gehe ich zuerst nur auf Linoleum als Bodenbelag ein. Möbellinoleum unterscheidet sich von Linoleum als Bodenbelag nur durch den Juterücken, ein Möbellinoleum hat für den Leimauftrag einen Papierrücken. Das Material ist also genauso aus natürlichen Rohstoffen zusammengesetzt.

Auf dem Markt sind eigentlich nur Linoleum-Tischplatten auffindbar mit Kunststoff- oder Massivholzkanten. Für eine durchgängige Optik sind Kanten aus Möbellinoleum sehr schön.

Hier der Blogeintrag zu den Linoleumkanten: http://www.nachhaltige-innenarchitektur.de/linoleumkante/

Hier findet Ihr meinen Ateliertisch aus Möbellinoleum: http://www.bertheau-innenarchitektur.de/projects/nachhaltige-moebel/

 

 


Veröffentlicht in:


Böden Nachhaltige Materialien

19. Dezember 2013

Nachhaltige Materialien: Regionale Natursteine

Regionaler Naturstein Grauwacke, Belgischer Granit, Aachener Blaustein, Ruhrsandstein

Die Beschränkung auf regionale Natursteine aus Gründen der Nachhaltigkeit bedeutet keinenfalls eine gestalterische Einschränkung. In Deutschland gibt es Natursteine für alle Anwendungen in vielen Farbtönen. Für Nassbereiche, für den Aussenbereich, für Bäder und Küchen, als Böden, eher offenporig oder geschlossenporig mit mehr oder weniger Struktur. Von hellbeige bis schwarz, grünlich, bräunlich, grau oder rötlich sind alle Farben vertreten. Dazu kommen alle für Naturstein typischen Oberflächen wie poliert, geschliffen, beflammt, gesandstrahlt, getrommelt, spaltrau, geätzt, gebürstet…

31. Mai 2013

Nachhaltige Materialien: Teppichfliese aus recycelten Nylonfasern

Teppichfliese nachhaltig Natur Gras Erde

Interface ist eine Firma für Teppichfliesen welche sich zum Ziel gesetzt hat, dass bis 2020 alle Produkte recycelt oder biobasiert sind.

Die Kollektion Urban Retreat gehört zu einer Gruppe von Produkten aus 100 % recycelten Nylonfasern. Interface verwendet Industrieabfälle, wie beispielsweise alte Fischernetze und das Garn ihrer eigenen gebrauchten Teppiche.

ReEntry® ist der Rücknahmeservice von Interface für gebrauchte Teppiche, der es den Kunden ermöglicht, nicht mehr benötigte Teppichfliesen auf umweltfreundliche Art und Weise zu entsorgen und recyceln. Die Recycling-Anlage in den Niederlanden trennt die Teppichfliese in ihre Hauptbestandteile. Das auf diese Weise wiedergewonnene Garn wird Teil der zu 100 % recycelten Produkte. Die recycelte Rückenbeschichtung fließt vor Ort direkt wieder  in den Herstellungsprozess ein.

Der wichtigste Aspekt um einen Bodenbelag in Form von Recycling oder Kompostierung generell wiederverwerten zu können ist natürlich die Verklebung mit dem Untergrund. Dafür hat Interface das Produkt TacTiles entwickelt – ein Verlegesystem ohne die Verwendung von Klebstoffen. Es handelt sich um kleine durchsichtige Klebeecken, welche die Fliesen fest miteinander verbinden.

http://www.interfaceflor.de/


Veröffentlicht in:


Böden Nachhaltige Materialien

31. Mai 2013

Teppichfliesen kontra Bahnenware

46979_Tile_waste

Generell verursachen Teppichfliesen bei der Verlegung deutlich weniger Verschnitt als Bahnenware. Die “Bürooptik” von Teppichfliesen kann durch kluges Design völlig verschwinden. Durch bestimmte Verlegearten und geschickte Auswahl von Mustern lassen sich durchaus durchlaufende Optiken erzielen ohne Schachbretteffekt.

Ebenfalls können bei Teppichfliesen im Gegensatz zur Bahnenware  einzelne Fliesen bei starker Beschädigung oder auch nur zur Reinigung ausgetauscht werden – nicht der gesamte Teppichboden muss ersetzt werden – auch ein sehr großer Beitrag zur Nachhaltigkeit eines Bodenbelags. Im laufenden Betrieb eines Gebäudes kann der schnelle Austausch von Bodenbelag sehr viel Geld sparen, z.B. im Hotelzimmer.

Bild: interface


Veröffentlicht in:


Böden Nachhaltige Materialien

10. Mai 2013

Nachhaltige Materialien: Fliesen mit Cradle to Cradle Zertifikat

Die Firma Mosa hat nach einem dreijährigen Entwicklungsprozess im Dezember 2010 für nahezu das gesamte Produktsortiment das Cradle-to-Cradle Silver-Zertifikat erhalten. Dafür wurden fünf Hauptkriterien geprüft: Rohstoffe, Recyclingpotenzial, Energieverbrauch, Wassermanagement und Arbeitsbedingungen. Genau Infos zu den einzelnen Kriterien unter:

https://www.mosa.com/de-de/mosa/nachhaltigkeit

Impressum